Home
Aktuell
Der Vorstand
Schützenhaus
Veranstaltungen
Tradition/Geschichte
Bildergalerie
Gästebuch
Impressum / Kontakt
- BALLERBUTZE -


Besucher seit Juni 2009

 

Schützenverein nimmt sich Zeit Japanische Sportjugend zum Austausch in Merzen

bdr Merzen. Zum 44. Mal gibt es nun schon den deutsch-japanischen Sportjugend-Simultanaustausch, und seit 2006 ist Merzen mit dabei. 13 Jugendliche aus Asien sind diesmal dabei.

Eine Woche lang werden 13 Jugendliche aus Japan deutsches Leben und Brauchtum kennenlernen, denn alle Jugendlichen wohnen in Merzener Gastfamilien. Auch alle Merzener Vereine beteiligen sich ehrenamtlich an der Gestaltung des Programms, so die Organisatoren des Austausches, Bernd Kunz und Marvin Wilke.

Gastfamilien vermitteln deutsches Leben

83 Jugendliche waren aus Tokio kommend in Frankfurt gelandet und wurden dort in Gruppen auf die einzelnen Bundesländer verteilt. 13 Jugendliche kamen nach Merzen, und bei einem gemeinsamen Essen wurden sie mit ihren Gastfamilien zusammengebracht. In den Tagen danach folgten dann für die japanischen Gäste die verschiedensten Aktivitäten, so wurde die Wassermühle Balkum besichtigt, es folgten Reiten auf dem Hof Dirkes und ein Stadtbummel in Osnabrück mit anschließendem Fechten beim OSC.

Mit Eifer, Freude und Wissbegierigkeit bei der Sache

Viel Zeit hatten sich am Freitag die Vorstandsmitglieder des Merzener Schützenvereins für die Gäste genommen. Mithilfe der Dolmetscherin Chiyo Deppe erklärte Schießwart Hans-Jürgen Otte ihnen das Schießen in Vereinen und die entsprechenden Regeln. Bevor es aber für die Jugendlichen auf den Schießstand und an die Waffen ging, machte sie Schießsportleiter Horst Krehe mit den verschiedenen Gewehren, der Schießsportordnung und besonders dem Sicherheitsverhalten vertraut. Doch dann ging es an die Luftgewehre, und die Besucher waren mit Begeisterung dabei, denn ein solches Vereinsleben kennt man in Japan nicht. Unter Anleitung der Schießwarte des Schützenvereins kamen nach kurzer Eingewöhnungszeit achtbare Ergebnisse dabei heraus. Auch Bürgermeister und Ehrenpräsident des Schützenvereins Gregor Schröder registrierte erfreut, mit wie viel Eifer, Freude und Wissbegierigkeit die jungen Leute bei der Sache waren.

Zum Abschied eine große Sayonaraparty

Am Nachmittag waren die japanischen Jugendlichen noch beim Treckerclub Merzen zu Gast, mit Kaffee und Kuchen. Heute ist eine Tagesfahrt nach Amsterdam organisiert, hier schließt sich dann auch das Leitungsteam den Besuchern an, und am Sonntag wird bei Ronald Hülsmann gekocht. Den Abschluss macht am Montagvormittag ein Besuch bei der IGS Fürstenau mit Zirkus Fantasia und anschließendem Mittagessen in der Mensa. Um 15 Uhr dann noch ein Empfang beim Merzener Bürgermeister Gregor Schröder und ab 18 Uhr steigt eine Sayonaraparty (Abschiedsparty). Am Dienstag heißt es dann endgültig Abschied nehmen von Merzen, denn es geht für eine weitere Woche nach Hildesheim in eine Jugendherberge. Danach noch drei Tage nach Berlin, wo sich zum Abschluss alle Gruppen zu einer großen Sayonaraparty treffen, um dann den Rückflug nach Tokio anzutreten. Übrigens: Zur gleichen Zeit sind deutsche Jugendliche in verschiedenen Gegenden Japans unterwegs, daher auch der Name „Deutsch-japanischer Sportjugend-Simultanaustausch“.

 

 (Quelle: Bersenbrücker Kreisblatt vom 04.08.2017)

  

43. Fußballturnier „Aktion Mensch“ in Fürstenau 

 

Ein Team des Schützenvereins Merzen beteiligt sich wieder am 43. Fußballturnier „Aktion Mensch“. Dieses findet am Sonntag, 27. August 2017, im Pottebruch-Stadion in Fürstenau als Kleinfeld-Fußballturnier (5 Spieler + 1 Torwart) statt. Beginn ist um 12:30 Uhr, Ende um ca. 18 Uhr.

Es haben sich 10 Mannschaften angemeldet.
Gruppe A: Schützenverein Fürstenau, Schützenverein Andervenne, Schützenverein Handrup, Schützenverein Merzen, Püsselbüren
Gruppe B: Heimatverein Settrup, Schützenverein Höne, TC Menslage,
HpH-Werkstätten, DFB-Team.
Das Turnier startet um 12:30 Uhr mit den Partien Schützen Fürstenau gegen Schützen Andervenne und Schützen Merzen gegen Schützen Handrup.

Nach den Gruppenspielen werden die Platzierungsspiele ausgetragen.
Die Siegerehrung wird um ca. 17.30 Uhr stattfinden.

Um ca. 13:30 Uhr werden F-Jugend-Teams aus Fürstenau/Hollenstede, Bersenbrück und Bramsche ihr Können zeigen.
Das Aktion-Mensch-Turnier wird dann ca. 14:30 Uhr fortgesetzt.

 

Rahmenprogramm:

Fußballer/innen und Besucher/innen können sich an unterschiedlichen Aktionen im Rahmenprogramm beteiligen: Hammer-Wettbewerb, Glücksrad-Drehen, Schätze-Wettbewerb.
Es gibt attraktive Preise zu gewinnen.

Als besondere Attraktion wird eine sogenannte Spielkarten-Versteigerung stattfinden. Hauptpreis ist hier ein von der Firma Ter Heide Gebäudetechnik, Bersenbrück, gestifteter Miele-Staubsauger. Für die Versteigerung konnte der Versteigerungs-Experte Josef Sall aus Voltlage gewonnen werden.

Für musikalische Stimmung sorgt die HpH-Band „Klangwerk“.

Für Essen und Trinken (Cafeteria, Getränke-Pavillon, Imbiss-Stand) wird wie gewohnt gesorgt.

 

Programm für Kinder:
Übungsleiterinnen der HpH-Sportabteilung sorgen am Spielfeldrand für einen abwechslungsreichen Bewegungs-Parcours mit Balancieren, Werfen, Springen und mehr….

 

Und nicht vergessen:
Für Spenden während der Veranstaltung sind wir sehr dankbar.

 

 

Kreisschützenfest in Südmerzen

 

Die Kreiskönigin Annemarie Plog stellt nicht wie im Artikel beschrieben der Schützenverein Südmerzen, sonder der Merzener Schützenverein von 1889 e.V.

 

Neuenkirchen/Merzen. Stau am Jivitsweg im Neuenkirchener Ortsteil Steinfeld. Pkw und Busse schlängelten sich am Sonntagmittag durch die mit Birken geschmückte Straße zum Festakt des Schützenkreises Bramgau auf dem Platz der Sportgemeinschaft Steinfeld.

Anzeige

„560 Schützen haben sich angemeldet, dazu kommen der Musikzug Merzen, der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Glane und der Spielmannszug Blau Gold Rheine“, listet Georg Weglage auf. „Wir bewerben uns alle zehn Jahre um die Ausrichtung und haben in den letzten 30 Jahren auch immer den Zuschlag erhalten“, freut sich der Präsident des Schützenvereins Südmerzen, auch beim 55. Kreisschützenfest wieder Gastgeber sein zu dürfen.

Zahlreiche Ehrengäste

„Gestern waren mehr Leute zum Schmücken auf der Straße als zuhause“, berichtet Weglage. „Wir werden den Jivitsweg entlang marschieren, dann rechts ab Auf dem Orte, über den Fürstenauer Damm bis zur Schützenhalle Südmerzen“, schildert der 61-Jährige.

„Als Ehrengäste freuen wir uns über Merzens Bürgermeister Gregor Schröder, der zugleich Bramgau-Präsident ist, die Samtgemeindebürgermeisterin Hildegard Schwertmann-Nicolay, Pfarrer Stephan Höne von der Pfarreiengemeinschaft Merzen-Neuenkirchen-Voltlage, Michael Grimmsmann von der evangelischen Kirchengemeinde Ueffeln und Rolf Placke vom Bezirksschützenverband Osnabrück-Emsland-Grafschaft-Bentheim“, listet Südmerzens Schützenkönig Martin Wernke auf.

Schützen-Betbuch

„Ich bin im Internet auf ein Schützen-Betbuch für verschiedene Anlässe gestoßen“, verrät Höne, die „Eröffnung einer Versammlung“ aus dem Werk von 2011 verwenden zu wollen.

Modisch passend zeigt sich Schwertmann-Nicolay, hat sie mit ihrem Kleid doch genau den Farbton der Schützen getroffen. „Da ich in keinem Schützenverein bin, habe ich mich zumindest farblich angepasst“, verrät sie. „Die Schützenvereine haben in der Samtgemeinde einen hohen Stellenwert, immerhin gibt es neun, fünf davon alleine in Merzen“, sagt die Samtgemeindebürgermeisterin. „Wir befinden uns hier übrigens im heimlichen Zentrum der Samtgemeinde“, scherzt sie.

Bekenntnis zu Landesverbänden

„Ende April habe ich am Deutschen Schützentag in der Frankfurter Paulskirche teilgenommen“, berichtet Placke. „Die dortigen Reden gingen unter die Haut, waren ein klares Bekenntnis auch zu den Landesverbänden, dem Zusammenhalt und der Brauchtumspflege“, sagt er. „Mit 5,50 Euro erhebt der niedersächsische Landesverband im Vergleich zu den anderen 19 Landesverbänden den zweitniedrigsten Betrag überhaupt“, gibt er an. Mit kritischen Tönen spricht Placke über das getrübte Verhältnis zum Bund Osnabrücker Schützen und stellt die umfangreichen Leistungen des eigenen Verbandes gegenüber.

Pauke als Geschenk

Auch die weiteren Gäste halten ihre Ansprachen von der Tribüne aus an die in Reihen aufgestellten Vereine, während die elfjährige Amely Osterbrink mit der hübschen Tafel „Schützenkreis Bramgau“ quasi zuverlässig Flagge zeigt. Eine Freude dann noch für Annette Hagedorn und ihre Merzener Mitmusiker: Übergeben wird eine neue Pauke, mit der dann sogleich nach Südmerzen marschiert wird.

Dort nahm Bramgau-Präsident Gregor Schröder am späten Nachmittag dann die Inthronisation der neuen Kreismajestäten vor: Heiner Hundeling aus Epe holte den Titel des Kreiskönigs, während der Schützenverein Südmerzen mit Annemarie Plog die Kreiskönigin stellt. Aus dem benachbarten Neuenkirchen kommt mit Reinhard Pöttker der Alterskreiskönig.

2018 in Schleptrup

Laura Wegner vom Schützenverein Hesepe erhielt die Insignien der Jugendkreiskönigin, während Ole Schwesinski als Kreisjugendkönig regiert. Nach der Schildübergabe an den Schützenverein Schleptrup, als Kreisschützenfestausrichter 2018 übernahmen die Südmerzener das Kommando.

 

Quelle: Björn Thienenkamp / Bersenbrücker Kreisblatt vom 05.06.2017

Schützenfest in Merzen!!!

 

Dieses Jahr wird es erstmalig ein Nachschießen für das Presschießen geben! Das Nachschießen findet am 01.07.2017 ab 15:30 Uhr im Schützenhaus statt. Die Preisverteilung beginnt normal ab 19:30 Uhr!

 

 

Schützenball am 25.02.2017

 

Der Merzener Schützenverein von 1889 e.V. feierte beim Vereinswirt Maassmann wieder seinen Schützenball in der 5. Jahreszeit.

Wie in jedem Jahr werden die Kostüme der Besucher immer origineller. In diesem Jahr waren neben vielen Micky Mäusen auch die Musiklegenden wie Lemmy Klimister oder Wolfgang Petry sowie Shaun das Schaaf bis hin zu Cowboy und Indianern alles vertreten.

 

Generalversammlung am 07.01.2017

 

pm/cg Merzen. Der 2015 beschlossene neue Ablauf des dreitägigen Schützenfestes kommt an und ließ die Besucherzahlen steigen. Ab 2018 braucht der Merzener Schützenverein von 1889 einen neuen Festwirt, erfuhren die Mitglieder in der Generalversammlung. Und: Nach 19 Jahren im Vorstand hörte 2. Kassierer Ralf von der Haar auf.

Das Jahr 2016 war für den Merzener Schützenverein von 1889 ein erfolgreiches, stellte Präsident Bernard Haarjohann in der Zusammenkunft zufrieden fest. Zusammen mit dem Vorstand brachte er die Mitglieder auf den aktuellen Stand.

Neuer Ablauf des Schützenfestes kommt an

Haarjohann berichtete von dem „äußerst gut verlaufenen Schützenfest“, das in seinem neuen Verlauf – mit Schützenmesse, Verlegung des Königschießens sowie der Umstrukturierung des dritten Schützenfesttages – sehr gut von der Merzener Bevölkerung angenommen werde.

Tim Ahlers wurde 2016 Kreisjugendkönig

Schießsportleiter Horst Krehe berichtete über die erreichten Ergebnisse der einzelnen Schießwettbewerbe mit Merzener Beteiligung. Neben diversen Podestplätzen bei den verschiedenen Schießveranstaltungen hob er die Leistungen von Jule Schmiemann und Tim Ahlers hervor. Ahlers sicherte sich während des Schützenfestes des Schützenkreises Bramgau in Bramsche den Titel des Kreisjugendkönigs.

Investitionen in den Schießsport und in die Schützenhalle

Schriftführer Thomas Schluchter erinnerte an die wichtigsten Veranstaltungen der vergangenen Monate, während Kassierer Gregor Schröder jun. in seinem Bericht anmerkte, dass der Schützenverein im vergangenen Jahr sehr viel Geld für den Schießsport sowie für Reparaturen und Investitionen für den laufenden Betrieb der Schützenhalle ausgegeben habe.

Ralf von der Haar als 2. Kassierer verabschiedet

Bei den Wahlen zum Vorstand bestätigten die Mitglieder Vizepräsident Martin Geers, Schriftführer Thomas Schluchter sowie Schießwart Matthias Holstein im Amt. Neuer 2. Kassierer des Schützenvereins ist Heiner Bleek, der die Geschäfte von Ralf von der Haar übernimmt. Dieser hatte sich nach 19 Jahren im Vorstand entschieden, das Amt abzugeben.Präsident Bernard Haarjohann bedankte sich bei ihm für seine Arbeit und würdigte seinen Einsatz in den vergangenen fast zwei Jahrzehnten mit einer Ehrenurkunde.

Gasthof Dückinghaus verlängert Vertrag als Festwirt nicht

Beim Ausblick auf das kommende Jahr wies Haarjohann darauf hin, dass sich der Schützenverein ab 2018 einen neuen Festwirt suchen müsse. Die Familie Dückinghaus werde nicht mehr zur Verfügung stehen, teilte er mit. Als Grund habe der Festwirt das Problem genannt, Personal in ausreichender Menge und Qualität zu finden, genannt. Der Gasthof Dückinghaus hatte im Jahr 2012 die Festwirtschaft für den Verein von der Familie Maassmann übernommen. Der Präsident kündigte an, dass der Verein eine adäquate Lösung finden werde.

Neue Ehrenmitglieder ernannt

Mit der Ernennung der neuen Ehrenmitglieder Hedwig Mönkediek, Siegfried Buschermöhle, Ewald Giese, Augustinus Glins, Bernd Holtkamp, Theo Kowalski und Josef Lammers und dem Schlusswort des Präsidenten, in dem er sich für die Unterstützung eines jeden bedankte, endete die Versammlung.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (10.01.2017)

Zukunft braucht Vergangenheit  | 127 Jahre Merzener Schützenverein von 1889 e.V.